CTG Fakten die Du kennen solltest

Eine kurze Einweisung in das Cardio-Toko-Gramm, kurz CTG welches Du um die 30.SSW das erste Mal vom Frauenarzt bekommen wirst. Hier sind wichtige Fakten über die Auswertung und was Du wissen musst

Ich werde Dir in mehreren Abschnitten erklären, was es ist, ab wann man es bekommt und was die vielen Zahlen in den unterschiedlichen Farben zu bedeuten haben. Ich erkläre Dir, die Normwerte und warum Dein persönliches Gefühl absolut wichtig ist und das CTG halt auch “nur ein elektrisches Messgerät”. CTG heißt Kardio-Toko-Grafie. Es zeigt uns die kindlichen Herztöne und die Wehentätigkeit bzw. die Muskelanspannung innerhalb Deiner Gebärmutter. Denn, Wehen auch Kontraktionen genannt, ist ein rhythmisches Zusammenziehen der glatten Muskulatur in der Gebärmutter. Das CTG ist eine Überwachungsmethode welche in der Vorsorge erstmalig um die 30.SSW in Deiner Praxis durchgeführt wird. Dabei sitzt Du oder liegst in Seitenlage, während das Gerät Meterweise 🤪 Papier ausspuckt. Der Monitor ist mit zwei Kabeln verbunden und jeweils einem Wehenschreiber (der landet auf Deinem Bauch oben) und einem Fetalen (Baby) Herztonschreiber (der landet im unteren Bereich Deines Bauches – solange Dein Butzelchen mit dem Kopf nach unten liegt). In der Regel dauert eine CTG Vorsorge 20-30 Minuten. Außer wenn Dein kleiner Tanzbär Samba Stunde hat, dann dauerts gerne mal länger (Rechtlich benötigt der Arzt/Hebamme/Gynäkologe etwa 20Min ununterbrochen – bei Tanzbären hast Du stetige Unterbrechungen 🙄. Das CTG zeigt mir, wie die Sauerstoffversorgung im Bauch ist, wie viel Dein Baby sich bewegt und ob Du Kontraktionen hast. 

Das wichtigste beim CTG sind wohl die kindlichen Herztöne. Und die findest Du auf unserem Bild oben links in Orange mit der Anzeige 133. Die Herztöne sollten zwischen 110-160 Schlägen pro Minute liegen. Also deutlich schneller wie bei uns. Wenn Dein Baby aber gerade Tanzstunde hat, kann das auch mal anstrengen und mehr als 160 Schläge anzeigen. Wichtig ist nur, dass es irgendwann dann auch mal wieder in den Normbereich zurück kehrt. Mein Hebammen Tip für Dich: Trinke vor jeder Vorsorge ausreichend Wasser oder Tee (ich weiß… 1 Glas Wasser entspricht hundert mal Pipi machen) aber Dein Flüssigkeitshaushalt hat Auswirkung auf das CTG!!!! Also unbedingt ausreichend trinken. Die Herztöne, die sich in diesen 110-160 befinden, nennt man Normokard. Also im grünen Bereich. Wenn wir also eine halbe Stunde ein CTG schreiben, nehmen wir am Schluss ein Lineal und sagen im Durchschnitt (Dein Baby hat ja nicht immer exakt den gleichen Herzschlag) hat das Baby eine Baseline von 135 Schlägen pro Minute. Also absolut grüner Bereich und perfekt. Auch 150 oder 120 wären perfekt. Du verstehst das Prinzip? Für mich als Hebamme, ist das Lesen eines CTG wie für den Arzt das EKG 📉📈.

Weiter geht’s mit der unteren Anzeige. Rechts in Rot wird gezeigt 111 und links ebenfalls in Rot 92/60. Das sind Deine Vitalzeichen. Dein Blutdruck (links) und Dein Puls rechts (wobei der auch als Puls leicht über dem Blutdruck steht). Der Blutdruck wird im medizinischen mit RR abgekürzt. Zum Beispiel in Deinem Mutterpass auf Seite 8 mittlere Spalte oben, steht nicht Blutdruck sondern RR. Riva Rocci war ein italienischer Mediziner, nach ihm wird die Methode des Blutdruckmessens benannt. Seine Initialien RR stehen also für Blutdruck. Der RR wird also in zwei Werten angegeben: einem oberen Wert (systolisch) und einem unteren Wert (diastolisch). Bei Kindern sind die Werte je nach Alter und Größe deutlich niedriger wie beim Erwachsenen. In der Literatur wird ein perfekter RR von 120/80 beschrieben. Unter Belastung steigt der RR natürlich. Idealerweise solltest du nie unter 90/60 oder über 150/90 zu haben. Kennst Du Deinen Blutdruck? Normalerweise erhält Du bei jedem Arztbesuch eine RR Kontrolle. Idealerweise nachdem Du gerade in den 4.Stock gelaufen bist, alle Dich ganz entsetzt anstarren – logisch nach Belastung. Ein hoher Wert aus der Ruhe ohne Aufregung ist also was ganz anderes. In allen Fällen wo der RR nicht ideal ist, muss man also erstmal genauer Hinschauen ob’s überhaupt in der Ruhe war, das Gerät richtig gemessen hat oder Du einfach nur aufgeregt bist. Bleibt Dein RR zu hoch, ist das ein Fall für Deinen behandelten Arzt.

Der Wehenschreiber verursacht meistens große Unruhe im Kreißsaal, ich möchte Dir ein paar Beispiele aufzeigen:
Frau XY unter der Geburt: “Julia ich hab echt Wehen aber auf dem Gerät sieht man gar nix, das schlägt gar nicht aus 😫” oder Frau YX zur CTG Kontrolle : “Das Gerät schlägt aus, aber ich spüre gar keine Wehen…” oder Vater während der Geburt: “Also jetzt hat sie (seine Frau) keine Wehen, vorhin hat das Teil bis 120 ausgeschlagen und jetzt nur 32 (in der Zwischenzeit ist der Kopf geboren…) … Du siehst an Hand meiner Beispiele, dass die Zahl in grün, zwar ausschlägt aber erstmal keine Garantie auf Wehenstärke oder Intensität hat. Ein Kind kann auf 28mmHg geboren werden oder bei 122mmHg …. was das Gerät tut? Das was es soll! Es misst, wie und wann die Bauchdecke und das was drunter ist (nämlich Muskulatur der glatten Gebärmutter) sich bewegt, zusammen zieht oder verhärtet. Also eben auch beim Niesen, Husten, Lachen oder wenn Dein kleiner Ronaldo mal so richtig einen in die Rippen zimmert. Das Auswerten eines CTG’s Bedarf ganz viel Erfahrung und vor allem- Achtung Du ahnst es- Fachwissen. Selbst ich Frage oft eine Kollegin “wie interpretierst Du das jetzt?” Es gibt Fachbücher zum Thema CTG also bitte fang nicht an das CTG interpretieren zu wollen. Sag mir, was Du fühlst. Sag mir, wie Du die Wehen spürst. Sag mir, wo Du die Wehen spürst (Rücken, Bauch vorne, Bauch unten, Bauch innen…). Sag mir wie es Dir geht. Sag mir, was Du brauchst. Sag mir, wie ich Dir helfen kann. Es ist gut zu wissen was ein CTG macht und das man weiß was die Zahlen bedeuten. Mehr musst Du nicht wissen. Und warum? Weil es ein technisches Messgerät ist, was keine Aussage darüber gibt WAS DU SPÜRST. Das ist viel wichtiger wie die Zahl in grün.
Wie sind Deine Erfahrungen? Hast Du schon ein CTG bekommen? Wie hilfreich war die CTG Einheit für Dich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.